Am 7. Mai ist es soweit: Das Tanzprojekt „The Legend of Hip Hop“ erlebt seine erste Aufführung! Mit dabei: eine wirklich fantastische Tanzcrew, das Rap-Duo Kana & Mavie sowie die Beatboxer Benny Rex & Ray-Sören Tulodziecki. Schaut auf unseren social-media-Kanälen facebook und instagram vorbei!

Im neuen Tanzprojekt „The Legend of Hip Hop“ stehen Gründungsmythos und Entwicklung der Subkultur im Mittelpunkt. Denn: Hip Hop ist viel mehr als nur Tanz, Rap, Graffiti, Beatboxing und Mode. Mehr als urbane Kultur und Lebensgefühl. Vielmehr eine kreative Reflexion unseres gesellschaftlichen Lebens mit all seinen Facetten. Und genau die Vielschichtigkeit und Vielfalt wird auf die Bühne gebracht, wird live erlebbar.

Da gibt es den Konflikt zwischen ausgelassenen Blockpartys und autoritären Kräften, den Druck von Plattenlabels auf junge Rapper oder die Diskriminierung sozialer Milieus. Aber auch die Chance, Gewaltspiralen zu durchbrechen und seinen eigenen Weg im Leben zu finden.

„The Legend of Hip Hop“ bietet die einmalige Chance, international renommierte Breaker in sächsischen Orten zu erleben, die abseits der großen Kulturzentren liegen. Eingebettet in Geschichten die berühren, ergreifen, aber auch Hoffnung und Zuversicht schenken, werden der Orchestersound mit satten Beats und die urbane Tanzvielfalt das Publikum mit Sicherheit mitreißen und begeistern.

Sinfonischer Hip Hop – ein Alleinstellungsmerkmal des Orchesters

Das Besondere: Alle Bereiche des Hip Hop fließen in unterschiedlicher Gestalt in die Produktion ein. Breaker, Beatboxer und Rapper sind auf der Bühne präsent. Die Kostüme werden von Stephane „Peeps“ Moun angefertigt, einem Berliner Designer mit Profi-Tanzhintergrund und Nachhaltigkeitskonzept. Das Graffiti, welches auf der Bande zu sehen sein wird und Orchester von Tänzerinnen und Tänzer trennt, wurde in Meißen gesprayt. Zudem sind Kinder in die Produktion eingebunden, die bereits seit November an Nachmittagen in der Arche Meißen von der Break-Legende Heiko „Hahny“ Hahnewald trainiert werden.Das Projekt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Tickets für die Premiere erhaltet ihr HIER.

Idee und Komposition: Karsten Gundermann — Choreographie: Wilfried Ebongue — Dirigent: Ekkehard Klemm

Fotos: Jill Bettendorff