Presse

Pressekontakt

Elbland Philharmonie Sachsen GmbH
Kirchstraße 3 · 01591 Riesa

Julia Gläßer
Assistentin der Geschäftsleitung
Mitarbeiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Sie erreichen mich derzeit telefonisch ausschließlich unter 0176/31575826.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Telefon +49 3525 7226-30
Telefax +49 3525 7226-49
E-Mail: julia.glaesser@elbland-philharmonie-sachsen.de

Aktuelle Pressemeldungen

Foto: Robert Jentzsch

MEDLZ & die Elbland Philharmonie Sachsen!

A-capella-Popband trifft auf großes Orchester

Das umjubelte Jubiläumskonzert der Dresdner a-capella-Band im Schauspielhaus Dresden im Mai 2019 verlangte eine unbedingte Wiederholung. Nun ist es endlich soweit: Die medlz gehen gemeinsam mit der Elbland Philharmonie Sachsen auf Tournee! Im Gepäck haben sie nicht nur beliebte Hits sondern auch ein neues (und nicht unbekanntes!) Mitglied:  Nadja Benaissa, ehemalige Sängerin von Deutschlands berühmtester und erfolgreichster Girlgroup „No Angels“, unterstützt ab April die Dresdner Band mit ihrer warmen und leuchtenden Stimme.
Seit nunmehr 20 Jahren singen die medlz bereits in einer Formation. Kennengelernt haben sie sich in Kindertagen im Philharmonischen Kinderchor Dresden. Dort entdeckten sie auch ihre Leidenschaft für den a-capella-Gesang und fassten gemeinsam die Entscheidung, mit der Musik ihr Geld zu verdienen.
Mit einem großen Orchester zu performen ist auch etwas ganz Besonderes für die Sängerinnen, klopfen oder imitieren sie normalerweise ihre Beats selbst und verzichten auf sonstige instrumentale Begleitung. Und genau darin liegt der Reiz: Zwei völlig verschiedene Stilrichtungen zeigen, dass sie sich nicht ausschließen, sondern ganz im Sinne des Crossover-Gedankens genre- und publikumsübergreifend frische und unkonventionelle Musik auf die Bühne bringen können. Die musikalische Leitung des Konzerts liegt in den Händen von Ekkehard Klemm, Chefdirigent der Elbland Philharmonie Sachsen.

medlz
Nadja Benaissa, Sabine Kaufmann, Silvana Mehnert, Nelly Palmowske

DIRIGENT
Ekkehard Klemm

Orchesterarrangements von Tim Jäckel

 

Termine:
Freitag, 24. April 2020, 19.00 Uhr in der  Stadthalle „stern“ in Riesa
Samstag, 25. April 2020, 19.00 Uhr im Kulturschloss Großenhain    
Sonntag, 26. April 2020, 16.00 Uhr in den Parksälen Dippoldiswalde                     

Pressemitteilung im PDF-Format medlz & Elbland Philharmmonie Sachsen

 
Foto: Julie Schönwolf

ABGESAGT!

Oma Fagott und der fliegende Teppich

Kuschelkonzert für die Allerkleinsten

Kinder lieben klassische Musik! Sie reagieren auf Harmonien, auf sich verändernde Dynamiken und Tempi. Sie nehmen Motive und Phrasierungen wahr, Emotionen werden herausgekitzelt.
In Riesa finden am Samstag, 18. April 2020 um 10.00 Uhr & 11.15 Uhr erstmalig Kuschelkonzerte für Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren im Probensaal der Elbland Philharmonie Sachsen statt. Instrumente und Podeste werden ausgeräumt und machen viel Platz für kleine und große Besucher. Musikpädagogin und Klarinettistin Klara Fabry geht gemeinsam mit Tabea Lüpfert (stellvertretende Solo-Fagottistin der Elbland Philharmonie Sachsen) und der Pianistin Karine Terterian auf musikalische Weltreise. Die Kinder können es sich mit ihren Eltern auf Krabbeldecken gemütlich machen, der Musik lauschen, Melodien nachfühlen, mittanzen. Am Ende der spannenden Entdeckertour können Instrumente und Notenständer der Musiker betastet werden. Ein Erlebnis (nicht nur) für ganz, ganz junge Ohren mit Werken von Bizet, Gershwin, Debussy und vielen anderen mehr!

 Info für den Konzertbesuch
Bitte eigene Krabbeldecke mitbringen.
Schuhe müssen ausgezogen werden.
Wir bitten die Erwachsenen für eine schöne Hörumgebung zu sorgen und auf Gespräche untereinander zu verzichten.
Die Kinder dürfen sich frei bewegen und artikulieren.       

Kartenpreise
11€ pro Erwachsener im Vorverkauf über hallo.etix.com/eps und ( 03525/72260 )      
12€ am Veranstaltungstag

 Kinder erhalten freien Eintritt.

Termine:
Samstag, 18. April 2020, 10.00 Uhr & 11.15 Uhr im Probensaal des Orchesters auf der Kirchstraße 3 in Riesa

Pressemitteilung im PDF-Format Kuschelkonzert

 
Isang Enders Foto: Taeuk Kang

ABGESAGT!

Regime und Freiheit

4. Philharmonisches Konzert der Elbland Philharmonie Sachsen

Sie bewegten sich in Spannungsfeldern: Ob innere Zerrissenheit, körperliche Versehrtheit oder äußere offensive Bedrohung einer Diktatur– die Komponisten Beethoven und Schostakowitsch lebten an extremen Grenzen, die ihre Musik jedoch überwand.
Die ketzerische Frage, ob denn in Beethovens Jubiläumsjahr 2020 zu viel Beethoven gespielt werden kann, beantwortet die Elbland Philharmonie Sachsen in ihrem 4. Philharmonischen Konzert mit einem klaren Nein. Denn nicht umsonst zeugen Beethovens „Reden an die Menschheit“, wie seine Sinfonien genannt werden, von solch universeller musikalischer Kraft, die Menschen bis heute faszinieren und bewegen.
Im Konzert erklingt zunächst die Leonoren-Ouvertüre Nr. 2 op. 72a, die Beethoven für die Urfassung seiner Befreiungsoper „Fidelio“ komponierte. Es schließt sich das im Jahre 1966 komponierte Cellokonzert Nr. 2 op. 126 von Dmitri Schostakowitsch an, das mit seiner düsteren Aura eine gewisse Resignation und nahenden Abschied ausstrahlt und die Spätphase des künstlerischen Schaffensprozesses von Schostakowitsch einläutete. Als Solist ist hierbei Isang Enders zu erleben, der bereits im Jahr 2015 bei der Elbland Philharmonie Sachsen gastierte. Isang Enders wurde im Jahr 1988 in Frankfurt am Main als Sohn einer deutsch-koreanischen Musikerfamilie geboren. Bereits mit 12 Jahren wurde er Jungstudent bei Michael Sanderling. Besondere musikalische Impulse erhielt er von Gustav Rivinius, Truls Mørk und Lynn Harrell. Einschneidend für Isang Enders‘ musikalische Entwicklung war die Verpflichtung als 1. Konzertmeister der Violoncelli der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Mit 20 Jahren war er damals der jüngste Solocellist Deutschlands, dennoch entschied sich Isang Enders nach vier Jahren wieder für den solistischen Weg und gab diese Position auf.
Den Abschluss des Philharmonischen Konzerts bildet die 3. Sinfonie Es-Dur op. 55, die „Eroica“, ein Wendepunkt der Musikgeschichte. Sie wird sowohl als heroisches Tongemälde verstanden, welches die Ideale der französischen Revolution Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit thematisiert. Zugleich ist sie ein avantgardistisches Experiment eines Komponierens, das eine Erweiterung  der Gesetzmäßigkeiten der musikalischen Form darstellt. Die Leitung des Konzerts obliegt dem international renommierten Gastdirigenten Johannes Fritzsch.

Gastdirigent Johannes Fritzsch

Der gebürtige Meißner Johannes Fritzsch absolvierte seine Ausbildung in den Hauptfächern Dirigieren, Klavier und Trompete an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden. Nach fünf Jahren als 2. Kapellmeister am Volktheater Rostock wechselte er 1987 als Kapellmeister an die Sächsische Staatsoper Dresden. Weitere Stationen seines künstlerischen Lebenslaufes waren das Staatstheater Hannover (1. Kapellmeister 1992-93), die Städtischen Bühnen Freiburg/Philharmonisches Orchester Freiburg (Generalmusikdirektor 1993-99) und die Staatsoper Nürnberg (Generalmusikdirektor 2005-06).
In den Jahren 2006 bis 2013 wirkte er als Chefdirigent an der Oper Graz und leitete das Grazer Philharmonische Orchester.
Parallel zu seiner Tätigkeit in Graz stand er in den Jahren 2008 bis 2014 dem Queensland Symphony Orchestra (Brisbane) als Chefdirigent vor. Diesem Ensemble ist er seit 2015 als Condutor Laureate verbunden. Gegenwärtig ist Johannes Fritzsch Principal Guest Conductor des Tasmanian Symphony Orchestra. Als Honorarprofessor unterrichtet er an der University of Tasmania und als Professor for orchestra and opera studies an der Griffith University in Brisbane. Johannes Fritzsch lebt mit seiner Frau, der australischen Violinistin Susan Collins, und ihren drei Töchtern in Hobart, Tasmania. Eine regelmäßige Gasttätigkeit verbindet ihn mit allen australischen Orchestern sowie der Oper in Sydney, Melbourne, Perth, Adelaide und Brisbane.

Termine:
Donnerstag, 2. April 2020, 19.30 Uhr in der Marienkirche Pirna
Freitag, 3. April 2020, 19.30 Uhr im Theater Meißen
Samstag, 4. April 2020, 19.30 Uhr in den Landesbühnen Sachsen
Sonntag, 5. April 2020, 17.00 Uhr im Kulturzentrum Schloß Großenhain
Donnerstag, 9. April 2020, 19.00 Uhr in der Stadthalle „stern“ Riesa

Pressemitteilung im PDF-Format 4. Philharmonisches Konzert

 

Diese Internetpräsenz wurde mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

X
X
X